· 

Focaccia 2.0


Focaccia, Brot, Brotbacken, Fladenbrot, Uri Sheft, Germteig, Hefebrot

Gibt es denn irgendetwas das mehr glücklich macht, als frisch gebackenes Brot? Noch etwas Olivenöl & Fleur de Sel dazu... ein Gläschen Wein... der perfekter Abend... mehr braucht es eigentlich nicht! Meine Interpretation von Uri Sheft's Focaccia, das (es ist mir jetzt auch furchtbar unangenehm, sollten Italiener das lesen) dem Focaccia so wie wir es kennen schon einen guten Tick überlegen ist... 

 

Bei Uri wird der Teig auch nur ganz kurz geknetet - lediglich das sich alle Zutaten mal kurz vermengen, ohne das eine homogene Masse entsteht. Also, entweder mit dem Kochlöffel oder ganz, ganz kurz in der Küchenmaschine durchkneten lassen. Dann wird der Teig sofort abgedeckt und erst nach dem ersten Gehen kommt das Olivenöl hinzu - ein wirklich großartiges Ergebnis! Das muss ich an dieser Stelle auch noch extra betonen - es ist aber keine israelische Spezialität, sondern eine Interpretation einer italienischen Focaccia! Und in dem Fall muss ich ehrlicherweise sagen, dass sie schon auf diese Weise etwas ganz besonderes sind...

 

Ich mache diese Art von Focaccia mittlerweile seit einem Jahr und hatte vergangenen Sommer auch schon mal ein Rezept gepostet - Focaccia-Sandwich mit Forellen-Ricotta-Bällchen, Basilikumpesto, Tomatensalsa & Wildkräutersalat Natürlich kann man den Belag auch ganz anders wählen, oder wie bei der herkömmlichen Focaccia gleich etwas beim Backen mit auf den Teig packen... allerdings ist die Version von ich backe vorher, schneide anschließend durch und bestreiche noch heiß (so dass alles vom Focaccia gut aufgesogen wird) und belege dann mal nach Lust und Laune schon eine sehr, sehr feine Geschichte... 

 

Und dabei ist mir erst jetzt aufgefallen, dass ich dem eigentlichen Grundprodukt noch gar nicht den Raum eingeräumt habe, den es eigentlich verdient... somit etwas später, aber doch: unsere Lieblings-Focaccia! 

 

Zum Rezept? Bitte hier entlang!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0